Mehrfaches Rückgängigmachen (Undo / Redo)

»Rückgängigmachen« ist ein Zungenbrecher, daher reden wir lieber vom »Undo« (aus dem Englischen).

Papyrus beherrscht beliebig tiefes Undo aller Arbeitsschritte, seien es Text-, Grafik- oder Tabellenoperationen. Das Undo ist auf 500 Schritte oder 20% des Speichers begrenzt. Damit sollten alle Anforderungen abgedeckt sein.

Das Dropdown-Menü zum schnellen Sprung zwischen Bearbeitungsschritten

Der linke Pfeil in der Symbolleiste ist der Undo-Button, mit dem rechten kann man getätigte Undo-Schritte wieder in Richtung Original zurücknehmen (Redo).

Mit »Undo« bewegt man sich rückwärts in der Zeit in Richtung Vergangenheit, mit »Redo« wieder vorwärts.

Ein Wiederherstellen des Zustandes vor einem Undo bezeichnen wir als »Redo«.

Im Undo-Popup zwischen den Symbolen kann man auch mehr als nur einen Schritt zurück.

Nach dem Öffnen eines Textdokuments wird einem erst einmal »<Start>« angezeigt (es haben ja noch keine Aktionen stattgefunden), daher sind auch Undo und Redo noch nicht anwählbar.

Das Undo kann man auch dafür nutzen um nachzuschauen, wie der Text vor einer Weile aussah. Hier muss man allerdings vorsichtig sein::

Wenn Sie nach Undo weiterarbeiten, vernichten Sie damit die Redo-Möglichkeit. Da Sie nach einem Undo »in der Vergangenheit« einen alternativen Weg einschlagen, werden alle Schritte zurück in die Zukunft unmöglich.

Aus diesem Grunde warnt Papyrus Sie, wenn Sie mehr als 10 Redo-Schritte mit einer Editier-Funktion löschen würden.

Wenn Sie von hier aus weiterarbeiten, werden alle folgenden Schritte gelöscht

Last updated by Matthias Wenzel on Dezember 14, 2017