Geschützter Text

Textpassagen können sehr gelungen sein. Sie haben zwei, drei Sätze als zentrale Aussage dieses Abschnitts, die Sie vor weiteren Änderungen schützen wollen.

Papyrus warnt sie, wenn sie Änderungen an geschütztem Text vornehmen wollen

Für den Schutz von »perfektem Text« wurde ein neues Textattribut geschaffen, das simpel davor warnt, wenn man solcherart markierten Text verändern wollen würde.

Als Textattribut kann man »perfekt geschützt« bei den »Textstilen« im Menü »Zeichen« aufrufen, alternativ auch im Kontextmenü. Einfach mit der Maus die perfekte Textstelle markieren und »geschützt« aufrufen. Genau so wird man die Auszeichnung auch wieder los.

Farbe und Art der Auszeichnungs-Markierung von »Geschütztem Text« kann man bei »Einstellungen« → »Änderungen verfolgen« einstellen.

Will man geschützten Text editieren, passiert – logisch – nichts. Es »pingt« kurz, und in der Statuszeile erscheint eine passende Meldung.

Wenn man allerdings einen ganzen Bereich löscht, der geschützten Text enthält, ist dies möglich. Stellen Sie sich vor, Sie wollen ein ganzes Kapitel löschen, von dem Sie mal so begeistert waren, dass es 27 geschützte Textstellen enthält. Jetzt haben Sie aber eingesehen, dass es nicht in Ihre Geschichte passt. Da wollen Sie nicht erst alle geschützten Textstellen anspringen müssen.

Last updated by Matthias Wenzel on Dezember 13, 2017