E-Books mit Papyrus erzeugen

»E-Books« sind elektronische Bücher, die zum Lesen an elektronischen Anzeigegeräten gedacht sind. Sie können mit Papyrus ohne zusätzliche Software fertige E-Books aus Ihren Dokumenten erzeugen.

Allgemeine Darstellung und Formate von E-Books

Die beiden konkurrierenden Formate »ePub« und »mobi« haben sich als Dateiformate bei Verlagshäusern durchgesetzt.

Entsprechend unterstützt Papyrus auch beide Formate. Jedes Papyrus-Dokument können Sie als E-Book im ePub– oder mobi-Format oder im HTML-Format speichern.

E-Books sind speziell dafür konzipiert, dass sie sich flexibel in der Darstellung anpassen.

Das hat den Vorteil, dass sie auf jedem Lesegerät, dem »Reader«, optimal lesbar sind. Der Nachteil ist, dass man nur wenig Möglichkeiten der Gestaltung hat. Der E-Book-Reader bestimmt sogar, in welchem Zeichensatz Ihr Buch dargestellt wird. Der Leser kann die Größe der Schrift einstellen. Ihnen bleibt eigentlich nur der nackte Text.
Bei E-Books sieht es also ähnlich wie bei Normseiten-Manuskripten aus. Gestaltungen des Textes werden den Weg ins E-Book nicht überleben.

Mehr noch – E-Books haben kein Papierformat und damit keine Seiten. »Seitenenden« sind in E-Books eine willkürliche Trickserei; von Reader zu Reader unterschiedlich. Ebenso gibt es zwar Inhaltsverzeichnisse, aber ohne sinnvolle Seitenangaben.

Die einzig sinnvolle gestalterische Differenzierung ist die in Überschriften und den Fließtext. Wählen Sie passende Formatvorlagen.

Eine gravierende Gestaltungsmöglichkeit haben Sie aber. Ein E-Book besteht, ähnlich Internet-Seiten, aus sogenannten HTML-Seiten.

Es gibt Schablonen für die Gestaltung von HTML, das sogenannte »CSS«. Diese sind auch für ein E-Book verantwortlich.

In Papyrus stellen wir Ihnen diverse schöne CSS-Vorlagen zur Verfügung. Sie können diese einfach im E-Book-Dialog wechseln und sich im Vorschau-Fenster sofort anschauen, wie Ihr E-Book im Reader aussehen wird.

Ein E-Book mit Papyrus erzeugen

Starten Sie beliebig – mit einer leeren Seite, einer Vorlage oder einem kompletten Projekt.

Bei Abbildungen kann man sich in E-Books nur rudimentär auf die Positionierung und Größe verlassen. Jeder E-Book-Reader bestimmt anders, wo Bilder in welcher Größe landen. Platzieren Sie Abbildungen so, dass sie auch bei nur ungefährer Positionierung noch Sinn ergeben.

Das Inhaltsverzeichnis sollte ohne Seitenzahlen erzeugt werden, da diese – siehe oben – bei E-Books keinen Sinn ergeben.

Ihr E-Book im gewünschten Format erzeugen Sie dann im Menü »Datei« (Mac: »Ablage«) → »Export«. Kontrollieren Sie die Einstellungen, wählen Sie unter den CSS-Vorlagen eine aus, die Ihnen vom Stil her gefällt, und erzeugen Sie Ihr E-Book.

Der E-Book- / HTML-Export Dialog

Erzeugen Sie mit nur wenigen Klicks Ihr E-Book im E-Book/HTML-Export Dialog

Bei »Zieldatei« geben Sie ihrem E-Book einen Namen (direkt eingegeben oder mittels die Dateiauswahl aufrufen).
Im »Dateiformat« Popup bestimmen Sie, ob das Zieldokument ein E-Book im »ePub«- oder im »mobi« Format werden soll. Man kann natürlich auch auf Ausgabe im »klassischen« HTML-Format stellen.

Die Papyrus-Formatvorlagen lassen sich einfach in ein E-Book übertragen

Bei »CSS-Vorlage« suchen Sie aus, wie das E-Book formatiert werden soll.

Wenn Sie die vorgefertigten Absatz-Formatvorlagen mit »Standard«, »Titel« oder »Überschrift 1« etc. benutzen, werden diese passend in ein perfektes E-Book umgesetzt und sie müssen nichts weiter beachten.

Eigene Formatvorlagen müssen unsere sinnvolle CSS-Zuordnung tragen (einstellbar in der Formatvorlagen–HTML Dialogseite unter Menü »Absatz« → »Formatvorlage« → »HTML« ) oder werden von uns passend umgesetzt.

Oben im Dialog sehen Sie zum jeweils aktuell gewählten E-Book-Stil eine Vorschau – so sieht unser Beispiel »Findelkind« aus, wenn der E-Book-Stil »Papyrus Standard« eingestellt ist.

Wenn »Vorschau Ihres Dokuments« angewählt ist, sehen Sie statt unserer Vorlage die ersten 20 Seiten Ihres aktuellen Textes.

Bei »Textformatierung« bestimmen Sie, wie Textstellen behandelt werden sollen, die mal »auf die Schnelle« einen Textstil bekommen haben, ohne dass dieser Stil über eine Formatvorlage eingestellt wurde, die den entsprechenden Stil auch gleich als CSS-Vorlage zugeordnet hat.

Unsere Empfehlung ist, solche Stellen zu ignorieren und nur Formatvorlagen-Stile umzusetzen.

Oder aber es werden zusätzlich Textstellen ins E-Book / HTML umgesetzt, die keiner Formatvorlage widersprechen. Papyrus kann auch versuchen, jede Kleinigkeit ins E-Book zu bringen, was aber zu »merkwürdigem« oder auch überfrachteten Code führen kann.

Möchte man eine Titelgrafik für das Buchcover realisieren, so kann man dafür einfach Seite 1 seines Papyrus-Dokuments verwenden. Eine Titelgrafik Seite 1 wird auf allen E-Book Readern / Anzeigeprogrammen als Titelgrafik angezeigt.

Im Dialog kommen Sie auch zum »Bildkatalog…«, wo Sie im Kontextmenü ein Bild als Titelbild für Ihr Buch bestimmen können.

Weiter legen Sie hier fest, in welcher Auflösung »  Farbbilder …« ins E-Book übernommen werden – feinste Druckerauflösung ist für E-Books weder sinnvoll noch erwünscht, da die Auflösung der Reader meist dramatisch geringer ist als die von Ausdrucken.

Wenn Sie hier eine schlankere Auflösung einstellen, zum Beispiel 200 dpi, dankt Ihr E-Book Ihnen das mit einer kleinen Dateigröße.

Den gleichen Sinn hat das Wandeln Ihrer Bilder beim Abspeichern als JPEG – insbesondere Fotos brauchen in diesem Format meist weniger Dateiplatz. Auch können manche E-Book-Reader JPEG besser oder ausschließlich darstellen.

Mit »  Dokument nach Ausgabe anzeigen« wird Ihr frisch erzeugtes E-Book Ihrem Reader-Programm übergeben und dargestellt, sofern auf Ihrem Computer solche installiert sind.

»Erzeugen« schließlich generiert dann Ihr E-Book.

Die von Papyrus Autor erzeugten ePubs folgen dem ePub Standard des »International Digital Publishing Form« IDPF – www.idpf.org.

Eigene Formatvorlagen für E-Books

Überschriften müssen als Titel definiert sein, damit sie im E-Book erkannt werden

Wenn Sie unsere Formatvorlagen benutzen, ist alles bereits für den Export nach E-Books vorbereitet – Sie brauchen sich um nichts zu kümmern. Nur die Überschriften müssen auf »Titel« oder, wenn sie nummeriert sein sollen, auf »Überschrift 1« stehen.

Sie können aber auch eigene Formatvorlagen erstellen.

E-Books sind intern aus HTML-Seiten aufgebaut. Daher wird das Layout von E-Books über HTML-Befehle (»Tags«) bestimmt.

Unseren Formaten sind passende HTML-Tags wie folgt zugeordnet. Die HTML-Tags sind wie folgt:

BeschreibungHTML TagIn Papyrus vorgegebene Formatvorlagen
Normaler Fließtext<p>Standard, Fließtext
Titel des Buches<h1>Buchtitel
Untertitel eines Buches<h6>Buch-Untertitel
Kapitelüberschrift<h2>Kapitel, Titel, Titel mittig, Überschrift 1 (2, 3, …)

Entsprechend dieser Tabelle können Sie Ihre eigenen Formatvorlagen auf der »HTML« Seite des Formatvorlagen-Dialoges ( Icon in der Symbolleiste) für den E-Book Export vorbereiten.

Die HTML Einstellungen im Formatvorlagen-Dialog

Ihre Fließtext-Formate sollten also bei »HTML Block-Element zuordnen« das <p> bekommen, Überschriften für Kapitel ein <h2> und so weiter.

Unsere CSS-Vorlagen liegen im Standard-Verzeichnis <Papyrus-Ordner> → Module → Template.css. Es sind auch Bitmaps zur Verzierung oder Zeichensätze ablegbar, die entsprechend der Ansprache aus der CSS-Datei heraus benutzt werden.

Wenn man sich eine eigene CSS-Vorlage erstellen will, kann man einen dieser Ordner kopieren und bearbeiten oder einen eigenen anlegen.

Im ePub Export-Dialog wird dann dieser neue Ordner ebenfalls angeboten.

Last updated by Matthias Wenzel on Dezember 13, 2017