Wer ist Bestatter im städtischem Krankenhaus

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Igor, 23. Februar 2019.

  1. Igor

    Igor Member

    Kennt sich Jemand in der Branche der Krankenhäuser aus? Die Leichen werden im Leichenschauhaus kühl gelagert, doch wer transportiert diese ab? Wird dafür ein (irgendein) Bestattungsinstitut beauftragt oder verfügt ein Krankenhaus über ein eigenes Bestattungsunternehmen intern im Haus?

    Bin für jeden Hinweis dankbar!
     
  2. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Erst einmal bringen die sog. Transport-Pfleger nicht nur die Patienten von A) nach B), sondern auch die Verstorbenen in den dafür vorgesehenen Kühlraum - da diese meist uralt und an den versteckteren Ecken des Krankenhausgeländes platziert sind, gibt es da in älteren Anlagen teils krasse Zustände (ich hab' das mal vor'm Studium gemacht und irre Sachen erlebt - nicht funktionierende Fahrstühle mit entsprechend unangenehmen Konsequenzen etc.).
    Dann gibt's zur Vermeidung von Missbrauch und Vetternwirtschaft nur auf Nachfrage eine Liste von Bestattungsunternehmen, die dann alles Weitere erledigen, Verbrennung oder Erdbestattung auf dem Wunschfriedhof (sofern dort Platz ist) etc.
     
    mathies und Igor gefällt das.
  3. Suse

    Suse Active Member

    Als meine Mutter im Krankenhaus gestorben ist, musste ich mich nach Feststellung des Todes durch einen Arzt aus dem Krankenhaus selbst um einen Bestatter kümmern. Dieser hat dann die Verstorbene abgeholt.
     
    Igor gefällt das.
  4. Grudo

    Grudo Active Member

    Wie es in Krankenhäusern genau ist, weiß ich auch nicht, aber gemäß Suses Beitrag wird es wohl so ähnlich sein wie im Pflegeheim, und da ist es so:

    Stirbt jemand, werden die Angehörigen benachrichtigt und gleichzeitig ein Arzt mit der Ausstellung des Totenscheins betraut (durch das Heim), der das aber frühestens nach 4 Stunden tun kann – vorher ist der Tod wohl noch nicht eindeutig genug oder so.
    Die Angehörigen müssen sich in dieser Zeit für ein Bestattungsinstitut entscheiden (das städtische oder ein privates).
    Ist der Totenschein ausgestellt, werden hiervon wiederum die Angehörigen durch das Heim benachrichtigt, die nun schleunigst(!) den Bestatter ihrer Wahl mit der Abholung des Toten beauftragen müssen.
     
    Igor gefällt das.
  5. Suse

    Suse Active Member

    Interessanter Link: https://www.online-zfa.de/archiv/au...rundregeln-durchfuehrung-und-haeufige-fehler/

    Hier ein Auszug aus den Ausführungen.

    "Der ausgefüllte Totenschein wird den Totensorgeberechtigten (beispielsweise anwesende Angehörige) übergeben, diese überreichen ihn dem Bestatter zwecks Abtransport der Leiche. In der Regel wird ein Bestatter einen Leichnam ohne gültige Todesbescheinigung nicht befördern dürfen. Daher muss die Todesbescheinigung auch unverzüglich ausgestellt und ausgehändigt werden. Der nicht vertrauliche Teil der Todesbescheinigung wird dem Standesamt vorgelegt, der vertrauliche Teil wird mit Zeitverzug der unteren Gesundheitsbehörde vorgelegt."
     
    Igor gefällt das.