Website - Kontakt

Dieses Thema im Forum "Papyrus Autoren-Club" wurde erstellt von Pharao, 14. September 2017.

  1. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Ich würde sagen, das ist doch ein schönes, vorläufiges Schlusswort für diesen Thread. Mehr dazu, wenn wir noch Info von einem Medienanwalt eingeholt haben.
     
  2. Scapa

    Scapa New Member

    Hallo zusammen,

    wenn ich die Diskussion noch einmal bedienen darf. Es ist ja nun wieder ein Monat verstrichen, ohne dass eine Lösung in Sicht scheint. Natürlich ist das niemandem anzulasten. Die Juristerei ist ein Thema für sich und oft genug ein recht schmaler Grat.

    Folgende Frage: Wenn ich mir das Modell von AndreasE anschaue, der ja da sagt und es ja auch selbst so handhabt:

    Wäre es nicht rechtlich sicher, eine "Agentur" zu gründen, welche dann für den Club entsrpechend die Nutzer hinsichtlich Impressum anonymisiert? Sicher wäre das mit einem gewissen Aufwand verbunden, doch denke ich, dass die profitierenden Nutzer hier auch eine gewisse Gebühr bereit wären, zu zahlen. Nun ist mir natürlich bewusst, dass sich das ganze dann zeitweise derart aufbläht, dass es unter Umständen nicht mehr zum Kerngeschäft von Papyrus bzw. ROM gehört bzw. gehören kann.

    Wenn ich AndreasE richtig verstehe, dann dürfte seine Agentur doch auch für das einsenden an die National- bzw. Landesbibliotheken zuständig sein, oder?
     
  3. AndreasE

    AndreasE Well-Known Member

    Nein, die Abgabe der Pflichtexemplare an die Landesbibliotheken ist Aufgabe der Verlage. Und für selbstverlegende Autoren eben Aufgabe der Autoren.
     
  4. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Die Gründung einer Agentur geht uns natürlich zu weit, ganz recht, das ist zu weit von unserem Kerngeschäft weg - und entbindet, wie Andreas ja schon sagt - nicht von den Pflichtexemplaren am eigenen Ort.
     
  5. Scapa

    Scapa New Member

    @AndreasE Okay, vielen Dank für die Info. Das macht es für Selfpublisher natürlich nicht einfacher... Es muss doch einen rechtssicheren Weg geben, der alle Eventualitäten abdeckt...

    Einen Verlag über einen nicht Namensgleichen Verwandten zu gründen und jegliche Tätigkeiten (Domain, Impressum, Bibliotheken) darüber abzubilden, dürfte auch nicht einfach werden (Steuerlich, ggf. IHK-Beiträge etc., rechtlich).

    @Ulli Nein, das ist klar, versuche nur alle möglichen Varianten einmal durchzuspielen, um der Lösung doch noch irgendwie näher zu kommen. Habt ihr denn zwischenzeitlich mehr in Erfahrung bringen können?

    Das ganze ist ja leider kein Einzelfallthema...
     
  6. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Genau da liegt der Hase im Pfeffer. Das alles ist rechtlich betrachtet uraltes Zeug, und bis die Gesetzgebung das dann anfasst und ändert ...
    Selfpublisher sind viel zu "neu", als dass der Staat da schon hätte reagieren können. Sozusagen. Ob da jetzt für ein paar tausend Menschen üble Rechtsunsicherheit besteht, Verletzung des Schutzes auf Privatsphäre - das ist dem Staat erst einmal egal ... X-)
     
  7. AndreasE

    AndreasE Well-Known Member

    Ist denn schon mal jemand wegen Nichtabgabe eines Buches an die LaBi verklagt worden? Ich kenn da gar keine Fälle. Was drohen denn da für Repressalien?
     
  8. Scapa

    Scapa New Member

    Gute Frage. Ich habe bisher nur von Fällen gelesen, die eine entsprechende Aufforderung seitens der jeweiligen Bibliothek erhalten haben. Wenn ich mich recht entsinne, kamen diese teilweise innerhalb von 1-2 Wochen nach Veröffentlichung. Irgendjemand scheint da also in der Tat ein Auge drauf zu haben.

    Das Ganze ging dann wohl so aus, dass man darauf verwiesen hat, dass lediglich eine Amazon (.mobi) Version der Buchs vorläge, welche sich nicht versenden ließe. Soweit zumindest meine dunkle Erinnerung.

    Ob daraufhin noch weitere Maßnahmen ergriffen wurden, entzieht sich meiner Kenntnis.
     
  9. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Also wir haben massive Ordnungsgelder bis hin zu persönlichen Strafanzeigen (gegen mich als Geschäftsführer) angedroht bekommen, von der Berliner Landesbibliothek.
    Ich halte das mit meiner juristischen Laien-Meinung für überzogen. Aber wir haben einfach unsere betroffenen Impressums-Schäfchen angeschrieben und die haben alle brav abgegeben, so dass das hinfällig wurde.

    Aber deswegen liegt's halt gerade bei einer hoffentlich guten Berliner Medienanwalts-Kanzlei und wir lassen ein Gutachten erstellen.

    Mal sehen, was draus wird. Wir sind auch gespannt. So lange machen wir halt mit den bisherigen Impressums-Club-Mitgliedern weiter (bis auf die paar schwarzen Schafe, die uns auf andere Weise Probleme bereitet haben, mit Gewinnspielen, Nutzung des Impressums für Verträge etc. - es gibt wohl nichts, was es nicht gibt ...), aber wir nehmen zur Zeit keine neuen Impressums-Mitglieder auf, bis das geklärt ist.
     
  10. sebastianM

    sebastianM Active Member

    Und um die Sache noch komplizierter zu machen:
    Meine Landesbibliothek hat mir mitgeteilt, dass sie mein Exemplar nicht möchte, wenn das Impressum eine Adresse außerhalb des Bundeslandes nennt.
     
  11. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Ach, schön. X-)
    Aber dazu würde ich einfach mal sagen, dass Deine Landesbibliothek keine Ahnung hat.

    Bei mir war auch erst seitens Berlin die Ansage, dass wir ja ALLES abgeben müssten, weil wir ja als Verleger auftreten würden.

    "Nein, meine Herrschaften, wir sind NICHT der Verleger." Bis die das begriffen und akzeptiert hatten, verging einige Zeit.

    Wobei ich schon - von den ersten Drohungen mit Ordnungsgeld und Anzeige etc. mal abgesehen - ansagen muss, dass wir uns letztlich bisher gut verstanden haben.

    Im Moment sagen wir unseren Anwendern Bescheid, dass wir eine Anfrage seitens der Berliner Landesbibliothek haben, und nennen denen auf Verlangen die Adressen, sofern es echte Berliner sind, und sagen sonst an, dass eben nicht. Hat bisher immer zu beiderseitiger Zufriedenheit geklappt.
     
  12. sebastianM

    sebastianM Active Member

    Tjoa, ich hebe einfach die Mail gut auf, falls mal jemand böse zu mir ist.
     
  13. Scapa

    Scapa New Member

    Ich sehe schon, das Thema ist kein leichtes... Aber ein trauriges für den Digitalstandort Deutschland.
     
  14. AndreasE

    AndreasE Well-Known Member

    Wäre doch auch eine schöne Form der Förderung von Schriftstellern, wenn die Landesbibliotheken einen Topf bekämen, aus dem sie sich die Neuerscheinungen einfach kauften … :eek: Hach! Das hab ich nur geträumt? Mist …
     
    Denni und Grudo gefällt das.
  15. Scapa

    Scapa New Member

    Naja wenn ich mir das "Gesetz über die Ablieferung von Pflichtexemplaren in Nordrhein-Westfalen (Pflichtexemplargesetz Nordrhein-Westfalen)" anschaue, dürfte der Topf bei der ein oder anderen Verfehlung/Jahr wohl groß genug sein...:

    § 8
    Ordnungswidrigkeit

    (1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig die Verpflichtung zur Ablieferung von Pflichtexemplaren nach § 1 nicht oder nicht rechtzeitig erfüllt.

    (2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 5.000 Euro geahndet werden.
     
  16. Olivia Gray

    Olivia Gray New Member

    Hallo Leute, ich habe eine Frage. Ich stehe vor meinem Debüt und werde das Buch unter einem Pseudonym veröffentlichen. Ich habe im Internet folgendes gefunden. Ich zitiere: Besitzer der Schreibsoftware Papyrus können ohne wiederkehrende Kosten die Adresse des Software-Herstellers nutzen. Wer sich die eingehende Post per Email weiterleiten lässt, bekommt auch keine Aufwandspauschalen berechnet. (Andreas Batel Quelle: https://medium.com/uber-das-schreiben/recht-für-autoren-pseudonym-impressum-a3ba6afe1d14) Also darf man die o.g. Adresse einfach so im Buch als Impressum angeben?? Oder muss man vorher Kontakt mit dem Software-Hersteller aufnehmen? Danke
     
  17. sebastianM

    sebastianM Active Member

    Denni gefällt das.
  18. Theophilos

    Theophilos Well-Known Member

    Hallo zusammen,
    da ich jetzt hier lese, dass der Impressumsservice momenta ruht, meine Frage, muss ich die Hinweis auf Papyrus in meinem Impressum nun wieder herausnehmen oder kann ich ihn stehen lassen?
    Ich hatte seinerzeit den Service gerne angenommen und im Impressum umgesetzt.
     
  19. sebastianM

    sebastianM Active Member

    Die Anmeldung ist nicht möglich.
    Du bist ja schon angemeldet.

    So steht es zumindest in dem von mir verlinkten Beitrag von Ulli.
     
  20. Theophilos

    Theophilos Well-Known Member

    Ich hatte ja auch nur danach gefragt, ob der Eintrag im Impressum, da der Impressumservice ruht, geändert werde müsse.
    Aber auf Grund dieser Aussage, ist das ja nicht der Fall. Danke jedenfalls für den Hinweis.