Was genau ist ein Heuboden?

Dieses Thema im Forum "Recherche-Experten" wurde erstellt von Pamina22, 18. März 2020.

  1. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

    Hallo, zusammen!

    Ich habe mich gefragt, warum es das Wort "Heuboden" im Duden gibt, das Wort "Strohboden" aber nicht. (Letzteres hört sich für mich auch ein bisschen merkwürdig an.)
    Andererseits - ist es nicht ein wenig paradox, wenn ein Heuboden dazu dient, Stroh zu lagern?
    Meistens wird wohl beides auf einem Heuboden gelagert, Heu und Stroh, aber trotzdem finde ich es seltsam, dass es nur den einen Begriff geben soll.

    Wie seht Ihr das? Gibt es Strohböden? Oder würde ein Leser darüber stolpern, wenn sich eine Figur auf einem Heuboden im Stroh versteckt?

    LG

    Pamina
     
    narratöör gefällt das.
  2. Pferdefrau

    Pferdefrau Well-Known Member

    Strohböden gibt es nicht :)
    Nö. Ich denke nicht, dass ein Leser darüber stolpert.

    Deine Figur könnte sich z.B. im Stroh in der Scheune, oder in einem Schuppen verstecken. Oder im (Pferde)-Stall.
     
  3. sbraun

    sbraun Active Member

    Auf dem Hof meiner Schwiegereltern war auf dem Heuboden (luftig, trocken) nur Heu, das Stroh in Ballen in der Scheune. Man kann sich aber doch auch im Heu verstecken :) (Aus eigener Erfahrung würde ich Heu dem Stroh beim Verstecken eh vorziehen :D)
     
    Ralf, Suse, Lutz59 und 2 anderen gefällt das.
  4. Bloodhound

    Bloodhound Well-Known Member

    Aber nicht bei Heuschnupfen! :LOL::ROFLMAO:
     
  5. Milar

    Milar Member

    Heu und Stroh ist nicht dasselbe.

    Als Heu bezeichnet man die getrocknete oberirdische Biomasse von Grünlandpflanzen wie Gräsern, Kräutern und Hülsenfrüchtlern. Es dient in der Regel als Futter für Nutz- und Haustiere.

    Abzugrenzen ist das Heu vom Stroh. Als Stroh bezeichnet man die getrocknete oberirdische Biomasse von Druschpflanzen (Getreide, Leguminosen und Ölpflanzen) nach dem Dreschen – also nach Entnahme ihrer Samen (Ähren, Schoten, Ölsaat).

    (Wikipedia)

    Das Heu wurde in der Höhe gelagert, damit es trocken bleibt und nicht die Feuchtigkeit vom Boden aufnimmt. Das Stroh wurde als Einstreu und weniger als Futter gebraucht. So konnte man es auch unten lagern. Wenn es Platz hatte, wurde es auch oben gelagert. Der Boden wurde vorwiegend für das Heu genutzt, deshalb heißt es Heuboden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. März 2020
  6. Pferdefrau

    Pferdefrau Well-Known Member

    Heuschnupfen wäre in einem Fantasy-Roman vielleicht mal ganz witzig. Der Held versteckt sich im Heu und muss sich das Niesen verkneifen ...
     
    Milar und Bloodhound gefällt das.
  7. Pamina22

    Pamina22 Well-Known Member

    Danke! :)
    Als frühere Reiterin und als Biologin weiß ich das natürlich. Aber in allen Ställen, in denen ich unterwegs war, wurden Heu und Stroh zusammen gelagert. Wahrscheinlich aus praktischen Gründen.
    In meinem Fantasy-Roman wird Heu und Stroh über dem Pferdestall gelagert.
    Und dann gibt es noch eine Fantasie-Spezies, die auf Stroh schläft, mit Heu nicht viel anfangen kann (jedenfalls nicht als Nahrung). Meine Protagonistin versteckt sich auf dem Dachboden über der Unterkunft im Stroh. Ich kann das aber nicht in eine Scheune verlegen, weil die erhöhte Position auf dem Dachboden für die Szene wichtig ist. (So kann sie nämlich bestimmte Geschehnisse beobachten.)
    Ich werde das trotzdem Heuboden nennen. Wenn ich Heu nicht erwähne, muss es ja nicht heißen, dass keins da ist.

    Vielen Dank an alle!

    LG
    Pamina
     
    Milar und Pferdefrau gefällt das.
  8. Berlinschreiber

    Berlinschreiber Active Member

    Soll ja grade gut sein - das härtet ab. Kinder, die auf dem Land aufwachsen, entwickeln so gut wie keine Allergien. Angeblich.
     
    Pferdefrau gefällt das.
  9. Bloodhound

    Bloodhound Well-Known Member

    Kommt immer darauf an, was man auf dem Heuboden macht. ;) Zehnmal hintereinander niesen, kann schon nervig und erschöpfend sein. Bin selber geplagt. :unsure:
     
    Milar, Pferdefrau und Berlinschreiber gefällt das.
  10. narratöör

    narratöör Well-Known Member

    Korrekt. Merkt aber keiner.
    Ist bei Jürgen Drews - "Ein Bett im Kornfeld und es duftet nach Heu!" auch keiner drüber gestolpert.
    Natürlich wird Stroh - sofern es Strohballen/Klappen sind und nicht die gerollten Riesendinger - auch auf Dachböden gelagert, schon weil die Flächen parterre für die Tiere, Fahrzeuge und anderes gebraucht werden. Ich habe nur schon ewig nicht mehr die kleinen, handlichen Strohklappen auf den Feldern gesehen, der Trend geht weiterhin zum Rollballen, der gerne mal 200 Kilo wiegen kann. Den haut man nicht auf den Dachboden.
    Bei Silage (vergorenes Grünfutter) wiegt so ein Ding schnell mal 1000 Kilo. Die bleiben natürlich auch unten.
    Wenn sich jemand auf dem Heuboden im Stroh versteckt oder auf dem Strohboden im Heu gefiele mir das persönlich nicht. Ich kann mich auch nicht beim Metzger zwischen Unterhosen verstecken. Ich bliebe bei Heu auf dem Heuboden. Ist aber nur ´ne phonetische Sache.
     
    Milar, Pferdefrau und Berti gefällt das.
  11. Doch! Ich! (Aber mich fragt ja keiner vor einer Veröffentlichung. :sneaky:)

    Ich denke bei Heuboden an den Ponyhof, auf dem ich mal die gesamten Sommerferien verbringen durfte. Da lagen unten (auf dem Boden, aber in tieferer Schicht) Strohballen und darüber Heu.
     
  12. mathies

    mathies Well-Known Member

    narratöör, Pferdefrau und Berti gefällt das.
  13. Suse

    Suse Well-Known Member

    Ich habe seit 1990 verschiedene Pferde in unterschiedlichen Reitställen gehabt. In allen, sowohl den großen (50 Pferde und mehr) als auch in den kleinen (max. 20 Pferde), wurden Stroh und Heu getrennt voneinander gelagert. Wie schon oben beschrieben: Heu auf dem Heuboden, Stroh auf dem Boden, abgedeckt mit Plane, in einer Scheune oder unter einem überdachten Strohlager.
     
  14. Pferdefrau

    Pferdefrau Well-Known Member

    Auf dem Bauernhof meiner Oma wurden damals die kleinen Heu- und Strohballen zusammen auf dem Heuboden gelagert.
    Heuselbstanzündung: Da haben wir auch oft gebangt, dass das nicht passiert.

    Aktuell lagern wir das Heu (große Quarterballen) in einem LKW-Anhänger. Das ist sozusagen ein fahrbarer Heuboden, da wir das Heu direkt auf der Wiese laden.
     
    Waba, narratöör und Milar gefällt das.
  15. narratöör

    narratöör Well-Known Member

    Das hätte auch schwierig werden können. Vorausgesetzt, Deine Altersangabe entspricht der Realität, warst du 1976 gerade mal Minus 4 Jahre alt.
     
    Ingo S. Anders gefällt das.
  16. Lusmore

    Lusmore Well-Known Member

    Mähen Äbte Heu?



    Äbte mähen nie Heu!



    Wenn Äbte mähen heu mähen Äbte Gras

    Äbte mähen nie Gras

    Äbte beten!

    ÄÄÄÄ dehnen H´s nicht betonen. Kennt das noch wer?
    habe das maql auf einer Party eine halbe Stunde als "Rätsel" aufrecht erhalten.
     
  17. Ich wusste nicht, dass das Lied schon so alt ist. Ich kenne wohl nur das Remake. Jedenfalls war es ein Video und 76 waren Musikvideos noch nicht üblich.
     
    narratöör gefällt das.
  18. monaL

    monaL Active Member

    Ich kenne das mit "MähnPäpsteHeu ..."