Traumberuf Nummer 5.5

Dieses Thema im Forum "Who is who" wurde erstellt von kerstin, 16. Januar 2018.

  1. kerstin

    kerstin New Member

    (Endlich) Hallo von mir!
    Ich bin Kerstin, 26, seit kurzer Zeit im Forum aktiv, seit genauso langer Zeit stolze Papyrus-Besitzerin (Weihnachten ist klasse!) und seit sehr langer Zeit stille Mitleserin im Forum. Deshalb war mein Beginn hier im Forum ein bisschen wie Klassentreffen nach zwanzig Jahren - man kennt sich irgendwie, obwohl man eigentlich nichts miteinander zu tun hat und fühlt sich trotzdem pudelwohl. Zur Zeit bin ich Studentin der Germanistik und Anglistik und nutze hierfür Papyrus im akademischen Bereich. Die meiste Zeit mit Papyrus verbringe ich aber definitiv mit meinem Traumberuf Volume 5.5: Schriftstellerei.
    Traumberufe 1-5 waren und sind in chronologischer Reihenfolge: Tierärztin, Kinderärztin/Internistin, Pathologin, Krankenpflegepädagogin und Lehrerin. Letzteres erlerne ich gerade, Krankenpflege habe ich gemacht und aufgehört, für Humanmedizin hat der NC nicht gereicht und bei Veterinärmedizin haben mich die "traurigen" Aufgaben abgeschreckt. Neben meinem zukünftigen Beruf möchte ich aber Schreiben. Damit habe ich schon vor etlichen Jahren begonnen. Wie das immer so ist, war ich irgendwann an dem Punkt angelangt, an dem ich nicht weitergekommen bin. Anstatt durchzuhalten und mich da durchzubeißen, habe ich leider viel zu schnell aufgegeben. Das gute ist, dass diese ganzen "Anfänge" noch existieren. Und jetzt nach und nach abgearbeitet und fertiggestellt werden.

    Im Moment schreibe ich an einem Roman, der sich noch nicht entschieden hat, ob er ein Krimi oder ein Thriller wird. Außerdem beteilige ich mich rege an Ausschreibungen - für die nötige Übung, für Zeitdruck und - vielleicht - ersten Erfolgserlebnissen. Bei Ausschreibungen probiere ich mich an allem aus - Genre und Form sind mir da fast egal. Nur mit Lyrik kann ich nichts anfangen (es gibt ja Menschen, die z.B. Peotry-Slam für Lyrik halten. Eigentlich sind das nur literarische Essays, in denen sehr oft die Enter-Taste gedrückt wurde. Ja, ich bin großer Feind dieses Trends). Ansonsten fühle ich mich in den Genres wohl, die ich auch selbst Tag ein, Tag aus lese: Thriller/Krimi/Psycho/Splatter/Horror (gerade 'Der Klient' von John Grisham); Fantasy (fast) ganz ohne Magie und Zauberer und Einhörner und Elfen à Stephen King's 'The Dark Tower'; Jugendbücher und Kinderbücher für "ältere" Kinder. Ich lese, schon alleine studienbedingt, natürlich auch viel Hochliteratur (Gerade 'Buddenbrooks' von Thomas Mann).

    Mit Papyrus hat sich meine letzte Nicht-Schreib-Ausrede in Luft verwandelt - ich bin tatsächlich auch massiv produktiver geworden und freue mich jedes Mal aufs neue über die tollen Werkzeuge, die man hat. Und ich liebe den Dudenkorrektor und die Stilanalyse! Großes Danke an alle Mitwirkenden :love:

    Ich höre jetzt lieber mal auf, mich selbst zu beweihräuchern (hab ich eigentlich gar nicht, aber mir gefällt das Wort :giggle:)

    Eure Kerstin mit kleinem k.
     
    Abifiz gefällt das.
  2. Zauberfrau

    Zauberfrau Well-Known Member

    Hallo Kerstin,

    herzlich willkommen im Papyrus-Forum :)

    Ja, die ganzen Anfänge :whistle: Die habe ich auch in der Schublade von alten Sachen ... :rolleyes: Aber sie sind nicht vergessen. Wenn mein Lieblingskind endlich das Laufen gelernt hat, dann werde ich noch mit den Schubladenkindern schwanger, das weiß ich :cool: Aber eins nach dem anderen. Und mein Lieblingskind braucht noch viel Pflege.

    Ich habe auch während des Studiums begonnen, mich richtig für das Schreiben zu interessieren. Zur Schulzeit habe ich das mehr aus Zeitvertreib gemacht, mir Geschichten und Gedichte ausdenken. Apropos Gedichte: Bin auch lieber dabei, wenn es sich reimt und das Versmaß stimmt. Am liebsten sind mir Limericks :) Das Hingeschnuddelte mag ich auch nicht. Was auch sehr nette Altenativen sind: Haikus (die find ich richtig schwer, mit den paar Wörtchen was wirklich Aussagekräftiges hinzubekommen) oder auch mal ein Elfchen.

    Liebe Grüße,
    Vroni
     
  3. PeRo

    PeRo Active Member

    Ja, ja, so sind die Romane, führen ein Eigenleben, wo man es nicht erwartet. Und meistens führen sie genau da hin, wo es sein soll, und dann weiß der Autor, dass eine Geschichte funktioniert.
     
    kerstin gefällt das.
  4. Theophilos

    Theophilos Well-Known Member

    Hallo Kerstin,

    ja, man kann sich hier wohlfühlen, vor allem auch, weil es immer zu allen möglichen Frage, die sich im Umgang mit Papyrus stellen (weil es gerade ein so umfangreiches Programm ist), sehr gute und hilfreiche Antworten und Hilfestellungen gibt.
    Und entsteht mal beim Arbeiten mit dem Programm eine Idee, wie etwas besser laufen könnte, dann wird das auch gerne von den Entwicklern aufgenommen. Und das ist das Geniale an diesem Forum.
    Was die Zeit des Schreibens angeht, habe ich für meinen ersten Roman, ein Fantasyroman für Jugendliche, ca. fünf Jahre gebraucht, bedingt durch fehlende Ideen. Wenn sie dann kamen, ging es weiter und irgendwann war das Buch fertig.
    Wie ich von Jugendlichen, die es gelesen haben, höre, ist mir wohl ein recht spannendes Buch gelungen.:)
    Das folgende ist in der Mache, aber tatsächlich gehe ich es gänzlich anders an.
    Die gesamte Geschichte oder Plot wie man so schön sagt, steht jetzt in meinem Kopf, muss nur noch formuliert werden.:ROFLMAO:

    Und, in der Tat, Papyrus reizt einfach dazu, zu schreiben bzw. "dranzubleiben".
    Viel Spaß beim Schreiben.
    Ähm, und das Studieren nicht vergessen.:LOL::ROFLMAO:
     
    Abifiz gefällt das.
  5. kerstin

    kerstin New Member

    Es gibt Neuigkeiten - vor einiger Zeit habe ich beim Schreibwettbewerb "Lebensformen - Liebesformen" des astikos Verlages mitgemacht. Mein Beitrag "Retroliebe" wurde zusammen mit 5 anderen im Sammelband "Lebensformen - Liebesformen" als ebook veröffentlicht.
    Schaut doch mal auf http://astikos.de/urban-schreiben/lebensformen-liebesformen und ladet euch das kostenlose ebook herunter. Stöbert in den Geschichten, dann bekommt ihr auch einen kleinen Eindruck meines Stiles.
    Oh mein Gott! Ich wurde veröffentlicht und liege auf der Leipziger Buchmesse!! Ich dreh hier beinahe durch :)!
     
  6. Suse

    Suse Active Member

    Wie schön! Herzlichen Glückwunsch!
     
    kerstin gefällt das.
  7. Bloodhound

    Bloodhound Well-Known Member

    Das ist ja super! Herzlichen Glückwunsch!
     
  8. Grudo

    Grudo Active Member

    Bravo!
    (Nicht durchdrehen jetzt! o_O)
     
  9. Zauberfrau

    Zauberfrau Well-Known Member

    Hallo Kerstin,

    Ganz herzliche Glückwünsche auch von mir :love:
    Ebook werd ich mir runterladen :) Bin immer neugierig ;)

    Liebe Grüße,
    Vroni
     
  10. mister_stuhl

    mister_stuhl Member

    Herzlichen Glückwunsch auch von mir !!! Hab mir das Buch direkt runtergeladen und die tolle Geschichte "verschlungen".:D
    Weiterhin viel Erfolch für die Abstimmung und für weitere Projekte.(y):)

    Gruß
    der mister.
     
  11. Grudo

    Grudo Active Member

    Hab sie ebenfalls genossen. Besonders schön auch, wie der Schluss zum Anfang zurückfindet.
     
  12. Yoro

    Yoro Active Member

    Ich gratuliere auch - einmal zur Veröffentlichung, genauso aber zu einer wundevollen Geschichte.
     
  13. Bloodhound

    Bloodhound Well-Known Member

    Hi Kerstin,

    nun habe ich deine Geschichte gelesen und bin sehr beeindruckt! Als Jahrgang 1968 hätte ich auch jemand sein können der zu früh heiratet. Auch ich habe etwas Farbe auf der Haut und dickes Metall an den Ohren. Aber irgendwie habe ich immer die Liebe meiner Eltern bewundert (siehe Hans und Lore), was mich letztendlich davor bewahrt hat mich zu früh zu binden, zu heiraten.

    Die Liebe meines Lebens habe ich dann mit 40 kennengelernt und vier Jahre später haben wir geheiratet. Und ich bin überzeugt – gut das wir uns erst so spät getroffen haben! Wobei, was bedeutet hier spät?

    Eigentlich will ich nur sagen: Deine Story betrifft wirklich viele Menschen jeglicher Altersgruppen und regt extrem zum Nachdenken an – wunderschön! (y)
     
  14. Larina

    Larina New Member

    Hallo Kerstin, als Neuling hier im Forum muss ich mich erst mal durch die einzelnen Beiträge klicken :) . Habe mir soeben das E-Book runtergeladen und deine Geschichte gelesen; herzlichen Glückwunsch zu diesem gelungenen Werk! Sehr knappe, jedoch ausserordentlich bildhafte Sprache - sowas gefällt mir (bin mich am drin üben :whistle: ).

    Meine Nachbarn, Beide Ü90, könnten Hans und Lore sein. Bei denen geht alles Hand in Hand, ob in der Küche oder im Garten. Und dies, obwohl es damals offenbar eine Zweckheirat war (Geld will zu Geld :oops: ) . Sie führen ihren Haushalt noch komplett eigenständig! Irgendwie bewundere ich die Beiden - und doch stelle ich mir ähnliche Fragen: ist es wirklich Liebe? Oder einfach Gewohnheit? Hat man da nicht etwas verpasst? Was, wenn der eine stirbt? Wie geht es für den anderen weiter?

    Nochmals herzlichen Glückwunsch; meine Stimme wirst du bekommen (y)