Papyrus für apple iPad

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von warmduscher, 28. Januar 2010.

  1. ORPHEUM

    ORPHEUM Member



    Ich weis - gehoert hier nicht so ganz und wirklich rein - aber in Bezug auf die unterschiedlichen Anwendungen die die Benutzer verwenden (manche den grossen Rechner zu Hause, manche das Notebook, manche wuerden gern dem IPad eine Chance geben, wie man liest ...), brennt mir eine Frage auf den Naegeln:

    Lieber Andreas Eschbach - Auch wenn die Sache mit dem IOS-Papyrus noch nicht, weil (noch) nicht erschienen, rund laeuft, eine Frage nachgeschoben, die mich, wie gesagt und auch wenn der Post zwar mit zwei Jahren schon ein bisschen aelter ist, brennend interessieren wuerde (... es widerstrebt mir irgendwie jedesmal DER Post zu schreiben, heisst es doch eigentlich DIE Post - aber sei's drum .. :p ): WIE arbeitest Du? Im Sinne von: Welcher Rechner? Modern oder alt? Mac oder Windows? Stationaer oder mobil? Mit Riesen-Festplatte fuer Ideen, Videos und Fotos - oder bescheiden und mit grosser externer Festplatte? Ist der Block (der aus Papier) noch immer so ein wichtiges und viel genutztes Hilfsmittel? Kuechentisch oder Arbeitszimmer (ggf. so wie Herbert Reinecker damals ein kleines, eigenes "Buerohaus" im Garten?) Vielleicht magst Du uns ja mal aufklaeren ... :) - Natuerlich NUR, wenn es nicht ZU privat ist und Du magst. Danke schoen im Voraus !

     
  2. AndreasE

    AndreasE Well-Known Member

    Das ist zwar ziemlich OFF TOPIC und völlig ohne Belang für's Schreiben (es kommt nicht auf den Computer an, sondern auf den, der davorsitzt, und gerüchteweise soll es schon vor dem Computerzeitalter Schriftsteller gegeben haben, die mit Schreibmaschine oder gar, Schluck!, von Hand geschrieben haben, und durchaus umfangreiche Meisterwerke), um aber niemanden durch Geheimniskrämerei zu irritieren: Ich arbeite meistens an einem 21"-iMac mit 2TB HD und 16 GB RAM, den ich mir Ende 2016 gekauft habe, nachdem mein voriger iMac nach 10 Jahren beunruhigend schlagartig den Dienst quittierte (ein Fall fürs Backup!). Ohne Notizbuch (Brunnen STUDENT 160 Ringblock, kariert) geht aber immer noch nichts, und mein liebster Arbeitsplatz ist mein Schreibtisch im Arbeitszimmer, 1. Stock, mit Blick auf den Atlantik (was beim Schreiben aber keine Rolle spielt, da guckt man ja auf den Text). Auf Lesereisen nehme ich ein 11" MacBook Air mit, um im Zug auch ein bisschen Spaß zu haben; ansonsten liegt es aber meistens im Schrank.
     
    Süß-Wolle und Lusmore gefällt das.
  3. Ben Vart

    Ben Vart Active Member

    Nunja, lieber AndreaE. Der Blick auf den Atlantik mag vielleicht nicht so interessant sein, wenn das Buch in Weimar während der NS-Zeit spielt. Als ich aber meinen letzten Roman geschrieben habe, der auf Korsika spielt, hat mich der Blick aufs tobende Mittelmeer schon sehr inspiriert.
     
  4. Deichgraf

    Deichgraf New Member

    Hallo,
    als ich vor einigen Monaten vom Scrivener zum Papyrus wechselte, habe ich mich im Rahmen der Einarbeitung auch durch das Forum gelesen. Eine wirklich nette Gruppe hier und damit in der verrohten Internet-Zeit wohl eher die Ausnahme. Grüße in die Runde an dieser Stelle, schön das es euch gibt.

    Ich habe mir letzte Woche das Smartkeyboard für das iPad gegönnt, das Sahnehäubchen wäre jetzt noch die iOS-Version von Papyrus. Wie weit ist es mit dem Programm? Das Projekt sollte 2018 in Angriff genommen werden? Wenn noch Beta-Tester gesucht werden, stehe ich gerne zur Verfügung. :)

    Bleibt munter und haut in die Tasten.

    vg

    MODERATOR-KOMMENTAR von Ulli: Danke für die netten Worte - wir möchten aber darauf aufmerksam machen, dass wir ggf. mal ansagen "ja, daran arbeiten wir", aber keine Ankündigungen für Termine machen, sofern diese nicht wirklich fest stehen.
     
    AngelikaH. und sophie gefällt das.
  5. ElisabethWagner

    ElisabethWagner New Member

    Ich denke spätestens jetzt nach der Ankündigung des neuen iPad Pro stellt sich die Frage wie lange es den Unterschied zwischen einem Tablet und dem Macbook noch geben wird.
    Bei der Leistung kann man wirklich überlegen zum iPad zu greifen, wenn es denn alle Programme auf iOS Basis geben würde.
     
  6. Greifenklau

    Greifenklau Active Member

    Das ist nicht ausschließlich eine Frage der Kapazität und Leistung, sondern vorrangig eine Frage des BS, verbunden damit natürlich eine Frage des Prozessors. Für den Fall, dass irgendwann Apple es schafft, seine eigenen Prozessoren so zu bauen, dass sie die gleiche Leistung (oder mehr) wie die Intel-Prozessoren haben, dann das dafür zuständige BS so umgeschrieben haben, dass die Apps von OS X darauf laufen, dann kann man überlegen, ob ein iPad ein MB ersetzen kann.

    Ich arbeite viel mit dem iPad Pro - allerdings umfangreiche Arbeiten mit Datenbanken, Textverarbeitung, Grafikbearbeitung (mit Einschränkung, denn hier ist man mit Affinity, Pixelmator & Co. fast schon auf Augenhöhe), mache ich immer noch am iMac. In den nächsten Jahren wird sich da auch mE nichts ändern - die nach iOS portierten OS X-Apps sind noch zu abgespeckt (was natürlich dem BS geschuldet ist).
     
  7. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Apple je zum Eigenbau von Prozessoren zurückkehren wird - das hatten sie schon. Klar, man soll nie "nie" sagen ...
    Es wird aber lange die Welt stationärer Rechner und die von Tablets geben - das Bedienkonzept ist ja auch völlig unterschiedlich.
    Zum Arbeiten würde ich nie auf eine relativ stabile Combo von Tastatur und Monitor verzichten wollen, ganz stationär oder mindestens mit einem kleinen Book.
     
    Waba gefällt das.
  8. mathies

    mathies New Member

    Ich arbeite mit iAWriter. Am Macbook wie auch am iPad. Die App erstellt klassische Ordner und Textdateien die sich gut strukturiert lokal via Airdrop oder iCloud synchronisieren und in Papyrus importieren lassen.
    Bei > Import > Text werden in der Vorschau die Umlaute zwar richtig angezeigt, beim Import jedoch nicht korrekt übernommen. Daher gehe ich noch den Umweg über iAWriter mit >cmd C >cmd V. Ansonsten ist das für mich eine hervorragende Symbiose.

    Ich bevorzuge für Arbeiten am iPad reine Texteditoren mit Dateien und Ordnern, die sich einfach importieren lassen. Denkbar für Papyrus wäre ein Papyrus Editor, der reine Ordnerstrukturen und Textdateien erstellt, die sich leicht in bestehende Projekte integrieren lassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Dezember 2018
  9. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    Ein bisschen mehr als nur ein "Papyrus Editor" wird's schon werden. :)
    Die komplette Struktur abzubilden, mag vielleicht etwas viel werden, vor allem auch auf kleineren Tablets / Pads oder gar Handys, aber es wird schon Einiges möglich sein.
     
    Someone, mathies, frafoeac und 2 anderen gefällt das.