Experten helfen Schrifstellern - Anleitung

Dieses Thema im Forum "Recherche-Experten" wurde erstellt von Ulli, 22. September 2008.

  1. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    So ziemlich jeder hat ja ein intensiveres Hobby oder auch Wissensbereiche, in denen er sich besonders auskennt.

    Warum also sich diese nicht gegenseitig zur Verfügung stellen, für ein paar schnelle Fragen? So eine Art "Wer-weiß-was" für Papyrus-Autoren bei uns im Forum.

    Dazu stelle ich mir vor, dass man tabellarisch auf einer Schulnoten-Skala von 1 (schlecht, "klassische" Schulnote sechs) bis 15 (Schulnote eins plus) angibt, wie gut man sich mit einem selbst beschriebenen Thema auskennt.

    Also ich z.B. kann als Studierter mit Biologie, spez. Molekularbiologie, Genetik, Zoologie und Evolution dienen, dazu Kampfkünste, Japan, Japanisch, Mittelalter, Germanen (siehe nächster Beitrag).

    Bei der Vorstellung soll noch etwas Background mit hinein, damit der Fragesteller auch in etwa den Wissensgrad abschätzen kann.

    Das soll für die Befragten natürlich nicht in übermäßiger Arbeit ausarten, sondern erst einmal für schnelle Fragen gut sein, die Wikipedia eben nicht wirklich sicher beantwortet - also für's Ausräumen von Unsicherheiten, in erster Linie (wenn sich daraus Freundschaften entwickeln, wo der eine für den anderen sogar in fachlicher Hinsicht Korrektur liest, soll das nicht ausgeschlossen werden).
     
  2. dietmarp

    dietmarp New Member

    Hallo Ulli,

    an und für sich sicherlich keine schlechte Idee. Aber das derart ausführliche Profile frei im Netz sichtbar sind und über kurz oder lang auch bei diversen Suchmaschinen landen, gefällt mir nicht. Wäre es nicht möglich diesen Bereich nur für angemeldete User sichtbar zu machen? Wäre zumindest ein kleiner Schutz.

    Dietmar
     
  3. Linguist

    Linguist Member

    Was sollte das bringen, Dietmar?

    Heute kommen die meisten Surfer mit einem Wust an nicht mehr verifizierbaren und verfolgbaren e-Mail-Adressen daher und können sich beliebig wo anmelden.

    Ich habe mich vor einiger Zeit in einem Schriftstellerforum angemeldet, welches offensichtlich einen hohen 'Googlewert' hat. Innerhalb von wenigen Wochen hatte ich täglich mehrere hundert Spammails und Leute wollten was von mir wissen, die ich gar nicht kannte.

    Mein Vorschlag:
    Da es, wenn ich Ulli richtig verstanden habe, um unser Wissen geht, nicht um unsere Personen, könnte bei der individuellen Vorstellung ja der Nickname beibehalten werden, so dass wenigstens die Persönlichkeitssphäre gewahrt bleibt (bei Ulli ist das was anderes, da er ja Forumsbetreiber ist).
     
  4. dietmarp

    dietmarp New Member


    Ich bin schon ziemlich lange im Netz und von mir gibt es einiges in Newsgroups zu lesen, unter meinem Realnamen versteht sich. Das ist aber nicht weiter wild. Das habe ich mal geschrieben, dazu stehe ich auch.


    Du hast aber schon das hier gelesen, oder? Ich bin hier mit meinem Realnamen angemeldet, ebenso steht meine Webseite im Profil. Enthält aber alles nur Informationen, die man jedem Telefonbuch entnehmen könnte. Wenn ich jetzt noch persönlichere Informationen preisgebe, dann sollte man nicht unbedingt zufällig darauf stossen können.

    Im Endeffekt bleibt es jedem selbst überlassen, was er hier schreibt, aber ich kann mir gut vorstellen, das viele so denken wie ich und es dann lieber ganz lassen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  5. Linguist

    Linguist Member

    @Dietmar:

    Das ist schön für dich, Dietmar. Nur dies muss nicht die Regel sein.
    Erstens gibt es jede Menge Aussagen, die politisch unter die alte Prämisse fallen: Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern. Mit anderen Worten: Jeder Mensch entwickelt sich weiter und wird nicht immer zu dem stehen wollen/können, was er/sie in gewissen (und u.U. begrenzten) Zusammenhängen mal gesagt hat.
    Zum anderen würde ich beispielsweise heute nicht wissen, welche meiner vergangenen Aussagen vor einem Personalchef Bestand haben, wenn ich den Arbeitsplatz wechseln müsste. Und ich weiß aus guter Quelle, dass diese Leute bei Bewerbern gerne mal vorher 'googeln'... :sneaky:

    Zu deiner Real-Anmeldung:
    Auch das ist natürlich schön und gut so. Nur, kein Mensch kann heute im WWW kontrollieren, ob es sich um einen Realnamen handelt oder nicht (es sei denn, er verlangt eine digitalisierte Kopie deines Personalausweises, und selbst der kann getürkt sein).
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  6. ike

    ike Member

    Moin!


    Ließe sich ohne Probleme machen. Wenn Ulli mir das Okay gibt, richte ich es dementsprechend ein.

    Michael
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  7. dietmarp

    dietmarp New Member


    Ja, leider. Vielen meine sie wären anonym im Netz aber das stimmt nicht. Man ist nicht anonym unterwegs. Selbst Anonymisierungsdienste wie TOR haben ihre Sicherheitslücken und man kann sich ihrer nicht sicher sein.


    Wieso? Das sich jeder weiter entwickelt, bleibt ja nur zu hoffen :) Meinungen ändern sich, auch meine, aber Du wirst von mir keine Beleidigungen oder Schmähpostings im Netz finden. Einfach weil es direkt mit meinem Realnamen verbunden ist, da reißt man sich schnell mal zusammen und verzichtet auf den ein oder anderen Post.


    Dann mus man sich aber auch fragen, ob man da arbeiten möchte.


    Gib dich nicht der Illusion hin Du könntest anonym im Netz surfen. Teste es mit Firefox und NoScript und Du wirst dich erschrecken wie viele Webseiten ohne GoogleAnalytics oder irgendwelche anderen Cookies gar nicht funktionieren.

    Jetzt sind wir ziemlich weit vom Thema abgewichen, es geht hier ja gar nicht um das allgemeine Surfen. Hier, auf diesen Seiten, bin ich eindeutig identifizierbar und da würde ich so persönliche Dinge nicht offen legen, so lange sie jedermann einsehen kann.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017
  8. Linguist

    Linguist Member

    @Dietmar:

    Darum ging es nicht, Dietmar. Es ging um das, was du in deinem letzten Abschnitt schreibst und wovor du zurecht warnst.



    Schön für dich, wenn deine Qualifikation(en) so sind, dass du diese Maxime immer verwirklichen kannst...:)



    Darum ging es nun in der Tat nicht, sondern es ging
    a) um die Verifizierbarkeit von Namen. Die ist m.E. nicht gegeben. Und
    b) um die Tatsache, dass keiner der Forumsbetreiber eine Kontrolle darüber haben kann, in welche Kanäle welche persönlich-berufl. Infos fließen werden. Datenschutz in unseren Zeiten ist nur eine Volksberuhigungspille, mehr nicht.



    Das denke ich nicht. Es ging in der Tat um die "allgemeinen Surfer", die hier vorbei schauen, sich unter einem Nickname anmelden (es gibt keine Möglichkeit zu prüfen, ob jemand seinen Real-Namen angibt) und dann alle möglichen Infos weitergeben.
    Außerdem, wer garantiert, dass ein "Realnamer" nicht seine Zugangsdaten an andere Surfer weiter gibt usw. usw....?



    Glaube ich nicht! Wie gesagt, dein sog. realer Name kann ein Fake sein. Dann kannst du bei den gängigen Nachrichtendiensten deine IDs komplett verschlüsseln, verändern oder was auch immer. Und last but not least kannst du bei jedem Surfen dein Internet-Cafe wechseln, weil du als Globetrotter ständig unterwegs bist.



    Genau darum ging es in meinem Einwand...;)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Mai 2017