Der Kampf mit dem Exposé

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von monaL, 11. April 2019.

  1. monaL

    monaL Member

    Die letzten Tage habe ich damit verbracht, mein Manuskript auf ein Exposé „einzudampfen“. Das ist wirklich eine der anstrengendsten (Autoren-)Tätigkeiten, die ich mir vorstellen kann.
    Zunächst hatte ich alles aufgeschrieben, wie ich es mir dachte. Das war natürlich viel zu lang. Dann habe ich mich quer durchs Internet gelesen und nach Tipps gesucht – und auch welche gefunden. Die Nebenfiguren weglassen zum Beispiel. Also weg mit ihnen. Alles noch mal kürzen und raffen ... Heraus kam ein fast nur halb so langer Text. Der Ablauf der Handlung war klar erkennbar.
    Inzwischen hatte ich im Internet gelesen: „Ein Exposé ist nicht nur eine Inhaltsangabe“.
    Und meine Tochter sagte: „So geht das nicht. Das ist nicht dein Buch.“
    Ich musste eine Nacht darüber schlafen, dann dämmerte es mir: Ich hatte genau die falschen Sachen weggelassen. So, als wolle man ein Destillat aus Rosenblättern herstellen, gießt dann das Rosenöl in den Ausguss und behält die schrumpligen, ausgequetschten Blätter.
    Ich brauchte einen weiteren Vormittag, um den Schaden wieder gut zu machen. Wahrscheinlich ist es jetzt wieder ein bisschen zu lang ... Nun, wir werden sehen ....
    Jedenfalls möchte ich allen hier meine Hochachtung aussprechen, denen schon ein Exposé gelungen ist!

    Ein anderer Tipp aus dem Internet: „Schreiben Sie das Exposé zuerst, dann erst den Roman.“ Kommt für mich bisschen zu spät, hab‘ schon so viel fertig.
    Aber ich werde mich jetzt hinsetzen und für alle fertigen Manuskripte ein Exposé schreiben. Erst mal als Übung. Oder falls man es mal braucht. :)
     
    Pferdefrau, Bloodhound, timilu und 2 anderen gefällt das.
  2. Yoro

    Yoro Active Member

    ich bewundere auch jeden zutiefst, der gute Exposés zustandebringt, es gibt kaum etwas Besseres, um sich die Zähne gründlichst auszubeißen.

    Dazu hab ich auch einen Tip aus dem Net: Wenn man mit der Schneeflocken-Methode plottet, entsteht als einer der Zwischenschritte das Exposé praktisch von alleine. Keine Ahnung, ob das stimmt, kommt für mich gerade auch etwas spät, auf alle Fälle werde ich es bei meiner nächsten Story ausprobieren!
     
  3. NinaW

    NinaW Well-Known Member

    Das ist bewundernswert. Ich finde Exposés auch furchtbar anstrengend, Übung würde mir gut tun.
    Ich finde das Buch "Drei Seiten für ein Exposé" sehr hilfreich, alle Fragen kann man aber auf drei Seiten wohl nicht immer beantworten ...
     
    timilu gefällt das.
  4. NinaW

    NinaW Well-Known Member

    Ja, das ist nicht falsch. In der Schneeflocken-Methode beschreibt man seine Geschichte zuerst in einem Satz. Dann in fünf - Anfang, erster Plotpunkt, zweiter, dritter und Ende. Diese fünf Sätze erweitert man danach in fünf Absätze und diese etwas später auf jeweils eine Seite.
     
  5. monaL

    monaL Member

    Ja, hab gerade mal in die Leseprobe reingeschaut, hört sich gut an!
     
    Abifiz gefällt das.
  6. Max

    Max Well-Known Member

    Mona, ich habe das im letzten Jahr durch und hier im Forum nach Rat gefragt und auch gefunden. Nochmals Dank an alle, die mich beraten haben.
    Fertig ist mein Exposé zwar nicht geworden, aber immerhin habe ich dabei eingesehen, dass ich besser noch einen zweiten Teil schreibe, um die ganze Story abzuschließen. Mit dieser, bei weitem vergnüglicheren und ergebnisreichen Arbeit, bin ich jetzt leider fast fertig. Irgendwann steht dann wieder die Aufgabe an, ein Exposé zu verfassen.
    Immerhin habe ich dann schon Übung im Verfassen, auch wenn das Ergebnis noch nicht so recht gelungen war.
     
    timilu und monaL gefällt das.
  7. timilu

    timilu Member

    Der abstrakte Satz gelang mir zum Ende meines Romans gut, aber das Exposé :sleep:schrecklich. Die Länge entspricht jetzt einer Normseite, aber es ist nicht knackig. Da muss ich wieder und wieder ran.
    Den Klappentext dagegen fand ich einfach.
     
  8. AndreasE

    AndreasE Well-Known Member

    Am besten geht es, wenn man ein Exposé so schreibt, wie man einem Freund beim Bier den Inhalt eines Films erzählen würde. Selbst wenn man weiß, man hat nur fünf Minuten, weil er danach auf seinen Bus muss, geht das auch immer irgendwie.

    Zum Üben empfiehlt es sich deshalb, erst mal Exposés fremder Bücher zu erstellen. Mit den eigenen ist man emotional zu sehr verhaftet, da kommt einem jede Kleinigkeit unerlässlich wichtig vor.
     
    Max, Berti, monaL und 3 anderen gefällt das.
  9. monaL

    monaL Member

    Das stimmt!
    Vor allem, wenn man dann erkennt, dass eine höchst emotionale Szene, die einen selbst immer noch fast zu Tränen rührt, nicht wirklich was zum Vorantreiben der Handlung beiträgt, und man sie streichen muss :cry: (Also im Exposé, natürlich nicht im Text :))
     
    Pferdefrau, Berti, Abifiz und 2 anderen gefällt das.
  10. Pferdefrau

    Pferdefrau Well-Known Member

    Wie wahr! Mit dem Exposé habe auch ich regelrecht gerungen. Nach mehreren Versuchen kam ich auf 5 Seiten. Viel zu lang. Ich war drauf und dran mir noch das Buch "Drei Seiten für ein Exposé" zu kaufen, habe es aber dann gelassen. Tatsächlich war mir mein Mann eine große Hilfe. "Wenn man das gelesen hat, braucht man dein Buch nicht mehr lesen", meinte er. Ich hab mich gefreut, denn genau so soll es ja sein. Wir sind das Exposé zusammen durchgegangen und dann habe ich festgestellt, was ich zum Teil für einen Mist geschrieben habe. Das hätte mir ein Verlag zu Recht um die Ohren gehauen. Mit Hilfe meines Mannes habe ich es geschafft, das Ganze prägnanter zu formulieren und voilà, jetzt waren es nur noch drei Seiten. Auch nach mehrmaligem lesen im Abstand von ein paar Tagen, war ich ganz zufrieden damit. Wenn ich mein Exposé jetzt lese, hätte ich noch einige Sätze streichen können. Aber ich habe mein Manuskript bereits eingereicht. Jetzt harre ich der Dinge die da kommen, ober auch nicht. :)
     
  11. Max

    Max Well-Known Member

    Das ist eine hervorragende familiäre Teamarbeit! Gut, wenn frau so einen Partner hat. Vielleicht schickst Du Deinen Mann mal zu Mona?
     
    Pferdefrau gefällt das.
  12. monaL

    monaL Member

    Ich denke, dass wird nicht nötig sein :p (Ganz schön übermütig heute, Max :D)
    Ich habe zu meinem großen Glück meine Tochter als meine Super-Testleserin :cool:
     
    Max und Pferdefrau gefällt das.
  13. Lusmore

    Lusmore Well-Known Member

    Mir ist die Tage dieser "Bericht" untergekommen, von einem Essay allerdings.