Arbeiten auf zwei Rechnern

Dieses Thema im Forum "Hilfe und Support" wurde erstellt von clarbe, 15. August 2019 um 12:03 Uhr.

  1. clarbe

    clarbe New Member

    Hallo,

    ich habe bislang auf dem Notebook mein Projekt bearbeitet. Nun möchte ich jedoch auch von meinem PC aus daran schreiben und habe über den Explorer das Manuskript, die Figuren-Datenbank und die Recherche-Datenbank auf die Festplatte kopiert. Das Manuskript öffnet sich problemlos und ist auch mit dem Organizer verbunden. Auch die beiden Datenbanken und ihre Tabellen lassen sich problemlos öffnen.

    Aber: Das Manuskript und die Datenbanken sind offensichtlich nicht miteinander verbunden, die Figuren werden also beispielsweise im Text nicht farblich markiert.

    Was habe ich falsch gemacht und wie kann ich alle Elemente nun nachträglich miteinander verbinden? Ich bin technisch ahnungslos und darüber hinaus absoluter PC-Laie. Deshalb würde ich mich sehr freuen, wenn ich hier Hilfe bekomme, die ich verstehen und umsetzen kann.

    Viele Grüße
    Claudia
     
  2. Lusmore

    Lusmore Well-Known Member

    Hy, am einfachsten wenn du es in einer Cloud speicherst, Dropbox zum Beispiel
     
  3. cdf.klugmann

    cdf.klugmann Active Member

    Moin.
    Wie @Lusmore bereits schrieb, empfiehlt sich beim Arbeiten an mehreren Rechner, die Verwendung eines Cloud-Dienstes. Denn arbeitest Du an Rechner A, wie kommen dann die Änderungen auf Rechner B, wenn Du keinen Cloud-Dienst verwendest? Du müsstest ständig hin- und her kopieren, was fehleranfällig ist (man vergisst das Kopieren oder welcher Stand ist der aktuelle usw.)
    Schlag einmal im Handbuch Kapitel 20.4.3 auf. Dort wird Papyrus in den Wolken behandelt.

    Gruß aus den Niederlanden.

    Klaus
     
  4. Jan

    Jan New Member

    Eine Alternative zur Cloud wäre, die Dateien auf einem USB Stick zu speichern (und nicht lokal auf dem Laufwerk des Rechners). Den kann man dann nach Bedarf umstecken. Macht natürlich nur Sinn, wenn die Rechner räumlich in der Nähe sind.
     
  5. clarbe

    clarbe New Member

    Vielen Dank. Okay. Ich werde mich wohl einmal mit einem Cloud-Dienst auseinandersetzen müssen. Denn ich habe das Manuskript und die Datenbanken auf einen USB-Stick kopiert und dann auf die Festplatte des PCs. Und das Problem ist nun, dass sich alles öffnen lässt, aber leider nicht erkennt, dass es sich um Bestandteile eines Projekts handelt. Aber davon abgesehen, ist dieses Vorgehen auch viel zu aufwändig.
     
  6. Eria

    Eria New Member

    Also ich mache es immer so, dass ich die Dateien direkt auf dem USB-Stick speichere.
     
  7. Max

    Max Well-Known Member

    Sorry, aber ich misstraue den Wolken und habe meine Dateien lieber bei mir. Deshalb finde ich die einfach Lösung mit dem Stick, die beste. Es ist doch kein Problem, die eigenen Manuskripte auf einem USB-Stick mitzunehmen. Dann habe ich die aktuelle Version in der Tasche.
     
  8. Ulli

    Ulli Administrator Mitarbeiter

    USB-Sticks sind keine alleinige Lösung, die Dinger sind nicht zuverlässig. Sie sind klein und können verschwinden, sie können durch mechanische Beschädigung oder Hitze Daten verlieren oder auch ansonsten kaputt gehen.

    Die Dinger sind nützlich, dürfen aber keinesfalls der einzige Datenspeicher für Eure wichtigen Texte sein. Gleiches gilt auch für eine Cloud, die andere Gefahren mit sich bringt, auch, wenn Papyrus dort verkryptet speichert.