„Besser schreiben“

Hier sind die Tests aus c't, selfpublisher und mehr.

Zurück Tanja Neise Vorwärts Sarah Neumann

Bücherecke

Homepage Twitter Facebook

Vera Nentwich

Vera Nentwich

Vera Nentwich wurde im Juni 1959 im Sternzeichen Krebs geboren. Sie wuchs mit zwei jüngeren Brüdern heran und fügte sich, so gut sie konnte, in das ihr vorgegebene Leben. Dieses Leben führte sie zu Dingen, wie Eishockey, einer Lehre zum Werkzeugmacher, dem Studium der Verfahrenstechnik, der Tätigkeit für ein amerikanisches Direktvertriebsunternehmen und einer Hochzeit. Während allen diesen Stationen schrieb sie. Sei es Texte in Programmzeitschriften, Kolumnen oder Geschichten.
Im Jahr 1994 entschloss sie sich, das vorgegebene Leben zu verlassen und stattdessen die eigenen Vorstellungen umzusetzen. Aus der schon zuvor gestarteten Tätigkeit als IT-Beraterin wurde eine Firma, deren geschäftsführende Gesellschafterin sie heute ist. Aus der Hochzeit wurde eine Scheidung und das Leben wurde durch Theaterrollen, Musik und Gesang bereichert. Dabei schrieb sie weiter. Neben den Kolumnen nun auch Songs und schließlich den ersten Roman, dem weitere folgten.

Vera Nentwich über Papyrus:

"Ohne die Rechtschreibprüfung von Papyrus, die auch in komplizierteren Fällen hilft, kann ich nicht mehr leben. Zudem hilft mir Papyrus, Struktur in meine Kreativität zu bringen."

Kick ins Leben

Kick ins Leben

Humor | 200 Seiten | Selbstverlag | ISBN-13: 978-3-00-047442-2 | Amazon | Leseprobe

Das Schicksal will auch mal Spaß haben.

Der Job als Schicksalsbote ist frustrierend. Entweder nehmen einen die Menschen gar nicht wahr oder sie ärgern sich über die lästigen Winke des Schicksals. Null-Neun und Eins-Zwo sind zwei Schicksalsboten und haben die Nase voll. Sie wollen ihrem Frust freien Lauf lassen und sich an so einem Menschlein rächen. Daniel Wetter ist genau das richtige Opfer. Darauf bedacht, möglichst ohne Probleme durchs Leben zu kommen, besteht sein Tag lediglich aus der stupiden Arbeit im Callcenter und den abendlichen Star-Trek-Folgen im Fernsehen. Den kann man doch ruhig mal aus dem Leben kicken. Nur so aus Spaß.