Das neue
Papyrus Autor 8.5
ist da!

Zurück Caroline Sesta Vorwärts Sabine Sigl

Bücherecke

Homepage

Tarek Siddiqui

Tarek Siddiqui

Trotz tiefgehender Gemeinsamkeiten ist jeder der Romane von Tarek Siddiqui eine Reise für sich. Dem Sohn deutsch-indischer Eltern wurden eine große Neugier auf die Welt und ein Bewusstsein für ihre Vielfalt mitgegeben. Nach dem Abitur studierte er in seiner Geburtsstadt Düsseldorf Geographie und begann parallel mit der Ausbildung zum Berufspiloten.

Seit mehr als einem Jahrzehnt auf Langstrecken unterwegs, bieten das Schreiben und die Fotografie ihm die Möglichkeit, die vielfältigen Eindrücke von langen Flügen und fernen Orten zu bündeln.

Tarek Siddiqui über Papyrus:

"Romane zu schreiben bedeutet, neue Welten zu erschaffen. Kein kleines Unterfangen! Papyrus hilft mir dabei, den Überblick über das Geschehen zu behalten."

Die dunklen Gründe

Die dunklen Gründe

Roman allgemein | 246 Seiten | CreateSpace | ISBN-13: 978-1499291834 | Amazon

Die achtjährige Lina verschwindet. Doch statt der erwarteten Lösegeldforderung gibt es nur einen kryptischen Bekennerbrief. Ihr Vater, ein erfolgreicher Unternehmer, beauftragt seinen langjährigen Freund und Geschäftspartner Leander Thysell, das Mädchen zu suchen.

Bald tun sich rund um Thysells geordnetes, komfortables Leben Abgründe auf. Er fühlt sich verfolgt, von seiner Verlobten getäusch. Wird er von Linas Vater, seinem Freund und Mentor, nur benutzt? Hat die Entführung etwas mit dem Unternehmen zu tun, das wegen eines Giftmülltransportes in der öffentlichen Kritik steht? Thysells Überzeugungen bekommen Risse.

Hilfe erhält er von der Bergführerin Alix, obwohl deren tiefe Abneigung gegen Thysells Beruf die Zusammenarbeit zu einer ständigen Auseinandersetzung macht. Quer durch die Alpen folgen die beiden der Spur eines vor mehreren Jahren verschwundenen Mädchens, während ihre Angst wächst, dass der Entführer Lina auf grausame Weise seinen Überzeugungen opfern will.

Doch bald müssen sie erkennen, dass von mehr als einer Seite Gefahr droht, und auch die Natur scheint sich gegen sie zu wenden.