„Besser schreiben“

Hier sind die Tests aus c't, selfpublisher und mehr.

Zurück Ralf Hergarten Vorwärts hannah hobjerg

Bücherecke

Raimund Hils

Raimund Hils

Raimund Hils wurde 1962 in Rottweil am Neckar geboren und lebt seit 1987 in der Nähe von Kempten/Allgäu. Bücher prägten bereits in früher Kindheit seine Welt. So lag natürlich nichts näher, als selbst zur Feder zu greifen. In seinen Texten und Gedichten spiegelt sich seine Liebe zur Natur und zu den kleinen Dingen dieser Welt, die häufig übersehen werden.

Thematisch bewegt er sich in sozialkritischen und träumerischen Bereichen. Dabei verwischt er oft die Grenzen zu anderen Welten auf rätselhafte Weise. Seit 2008 nimmt er regelmäßig erfolgreich an Literaturwettbewerben teil und hat bereits eine Reihe von Kurzgeschichten, Gedichten und Märchen in verschiedenen Anthologien veröffentlicht.

Raimund Hils über Papyrus:

"Zweifellos das entscheidende Kaufargument für Papyrus war die die Stilanalyse. Bereits in der Testversion war erkennbar, dass diese wirklich hilft, Texte gezielt und erfolgreich zu überarbeiten. Auch die Rechtschreibprüfung mit Duden und insbesondere die Synonymdatenbank lassen keine Wünsche offen. Bis heute ist mir nichts vergleichbares bekannt. Das lässt einen die manchmal umständlichen Methoden der Text-/Seitenformatierung vergessen. Weitere Highlights sind der Navigator und die Timeline, mit deren Hilfe auch bei größeren Projekten nie der Überblick verloren geht."

Die Novelle 2 - Grenzen der Literatur

Die Novelle 2   -   Grenzen der Literatur

Kurzgeschichte | 136 Seiten | Die Novelle - Literaturzeitschrift | ISBN: 978-1496131546 | Amazon | Leseprobe

Fiktionale und Nichtfiktionale experimentelle Literatur aller Genres.

Beitrag Raimund Hils: Grenzüberschreitung

asphaltspuren 21 - Literaturzeitschrift

asphaltspuren 21   -   Literaturzeitschrift

Kurzgeschichte | 94 Seiten | Asphaltspuren | ISSN: 1610-773X | Asphaltspuren

Texte und Lyrik zum Thema Augenblick.

Beitrag Raimund Hils: Das Auge

Surreale Geschichte um einen jungen Mann, der auf der Straße ein Auge findet, das fortan seine Aufmerksamkeit Tag und Nacht bindet ...

"Sogar Glühwürmchen glimmten länger, als die zahllosen Augenblicke, die draussen auf der Straße sinnlos zerfielen."

Der magische Gürtel

Der magische Gürtel

Fantasy | 478 Seiten | net-Verlag | ISBN: 978-3-942229-59-3 | Amazon

Alles begann im Jahre 1111, als Arina von der Freundin ihrer Mutter unter dramatischen Umständen den magischen Gürtel überreicht bekam. Der Gürtel entfachte bei ihrer Trägerin ungeahnte Kräfte, die aber nur 50 Jahre lang währen sollten. Danach war es an ihr, den Gürtel an ihre Enkelin zu übergeben, die bei dieser wieder – vielleicht in einer anderen Form – zum Leben erwachen sollten. So wird der magische Gürtel jeweils über eine Generation weitergegeben, verändert dabei stets sein Aussehen und lässt die Trägerin so manches Wunder vollbringen. Bei jeder Trägerin entfacht er andere Kräfte. Jede muss diese selbst herausfinden. Doch obwohl jede Trägerin dieses Vermächtnisses versucht, ihre Linie fortzusetzen, damit die Kraft des Gürtels nicht erlischt, gibt es ein Ende dieser scheinbar endlosen Geschichte. Ein gutes? Ein tragisches?

Beitrag Raimund Hils: Das Jahr 2011: Kathrin - Nozomi

Als Kathrin den magischen Gürtel zum ersten Mal anlegt, findet sie sich in Japan wieder. Alles sieht nach einem glücklichen Leben aus, doch schon nach wenigen Wochen bebt die Erde und verwüstet weite Landstriche mit einem verheerenden Tsunami. Auch ein Kernkraftwerk wird schwer beschädigt ...