„Besser schreiben“

Hier sind die Tests aus c't, selfpublisher und mehr.

Zurück Joana  Peters Vorwärts Klaus Pfaffeneder

Bücherecke

Homepage Twitter Facebook

Phillip P. Peterson

Phillip P. Peterson

Phillip P. Peterson studierte Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete als Ingenieur an zukünftigen Trägerraketenkonzepten und im Management von Satellitenprogrammen. Neben wissenschaftlichen Veröffentlichungen schrieb er als Autor bereits während des Studiums für einen Raumfahrtfachverlag. Das Zukunftsabenteuer "Transport" war sein erster Roman, der sofort in die Top-Ten der Science-Fiction-Romane bei Amazon schoss und sich wochenlang dort halten konnte.
Trotz seines technischen Hintergrunds stehen bei Peterson die Charaktere und die Spannung im Vordergrund. Zu seinen literarischen Vorbildern gehören die Hard-SF-Autoren Stephen Baxter, Arthur C. Clarke und Larry Niven. Peterson ist verlagsloser Indie-Autor, gönnt seinen Texten aber ein professionelles Lektorat.

Phillip P. Peterson über Papyrus:

"Es gibt kein besseres und leistungsfähigeres Programm für das Schreiben von Romanen. Die Kombination von Bedienbarkeit und Nutzerfreundlichkeit, gepaart mit mächtigen Werkzeugen wie Duden-Korrektor, Stil- und Lesbarkeitsanalyse möchte ich nicht mehr missen."

Transport

Transport

Science Fiction | 259 Seiten | Self-Publisher | ISBN-13: 978-1500197667 | Amazon

„Transport? Transport wohin, Sir?“, fragte Russell skeptisch.
„Möglicherweise direkt in die Hölle“, antwortete General Morrow.

Vor der Küste Kaliforniens wird ein außerirdisches Artefakt geborgen, mit dem Menschen zu anderen Sternensystemen transportiert werden können.

Der zum Tode verurteilte Russell Harris und neun andere Häftlinge bekommen als Versuchspersonen für den Teleporter die Chance, ihr Leben zu retten. Doch das Unternehmen entpuppt sich als gnadenloses Todeskommando, nachdem der erste Freiwillige auf grauenhafte Weise stirbt. Russell und seinen Kameraden wird klar, dass sie das Projekt nicht überleben werden. Der einzige Ausweg besteht darin, das Geheimnis des Artefakts zu lüften. Aber auch das scheint hoffnungslos – denn von den Erbauern fehlt jede Spur.

Stargate meets Die Fliege meets Das dreckige Dutzend - ein ungewöhnlicher und spannender Science-Fiction-Roman von einem deutschen Newcomer.