„Besser schreiben“

Hier sind die Tests aus c't, selfpublisher und mehr.

Zurück Dr. Muhammad  Schmidt Vorwärts Jan Schneider

Bücherecke

Homepage Twitter Facebook

Bernhard Schneider

Bernhard Schneider

Bernhard Schneider wurde 1961 in Frankfurt am Main geboren. Als kleiner Junge entwickelte er zum Leidwesen seiner Eltern eine blühende Phantasie und verschlang alles, was sich zwischen zwei Buchdeckel pressen lässt. Auch wenn sich so sein Talent schon früh zeigte, blieb doch die Notwendigkeit, einen Beruf zu ergreifen, denn bekanntlich erfreut die Literatur zwar das Herz, macht aber den Autor nur in den seltensten Fällen satt. Also studierte er Physik, nutzte die Mathematik, um seine eigenen Welten zu erfinden und arbeitete anschließend bei verschiedenen Firmen und Behörden.
Seit einigen Jahren ist er selbständiger Unternehmensberater und tut in seiner spärlichen Freizeit meist das, was er am besten kann: Geschichten erzählen.

Bernhard Schneider über Papyrus:

"Ein hervorragendes Werkzeug, dessen Stilanalyse und Rechtschreibkorrektur viel Zeit spart. Die integrierte Figuren-Datenbank, der Zeitstrahl mit verschiedenen Erzählsträngen und die vielfältigen Möglichkeiten, den Bearbeitungsstand einzelner Textteile zu markieren, sorgen für Übersicht und helfen selbst bei komplexen Plots dabei, für den Leser -und nur für den Leser- zu schreiben. Die ideale Software für alle, die das Schreiben wirklich ernst nehmen."

Das Ardennen-Artefakt

Das Ardennen-Artefakt

Science Fiction | 224 Seiten | Wurdack-Verlag | ISBN 13: 978-3-938065-34-1 | Amazon

Als Professor Paul Teeple einen unerwarteten Anruf aus seinem Institut erhält, glaubt er noch an einen belanglosen Zwischenfall. Doch wenig später gerät er in den Strudel der Geheimdienste, die bei der Jagd auf Terroristen und Hochtechnologie nach ihren eigenen Regeln spielen. Und so kämpft er in einer Welt, die von Energiekrisen und Klimawandel erschüttert wird, gegen die Fanatiker der Analog, die das Netz zerstören wollen, um die Zivilisation ins Chaos zu stürzen.
Bis er erkennt, dass die wahre Bedrohung eine ganz andere ist ...