Leipziger BuchmesseLeipziger Buchmesse

23.-26. März 2017

Halle 5, Stand D503

Zurück Sandra Florean Vorwärts Astrid Freese

Bücherecke

Homepage Twitter Facebook

Jörg Fockenbrock

Jörg Fockenbrock

Jörg Fockenbrock, geboren 1969 in Steinfurt/Westfalen, lebt seit mehreren Jahren mit seiner Lebensgefährtin und der Katze Minka in der Nähe von Bonn. Schon seit seiner frühesten Kindheit ist er ein echter Fan von Krimis und verschlingt einen Roman nach dem anderen. Mit der Zeit entwickelte er eigene mörderische Ideen und schrieb diese auf. Nach seinem Umzug vom westfälischen Münsterland an den Rhein hat er neben der Vorliebe für das Lesen und seiner Leidenschaft am Schreiben auch die Vorzüge der Eifel für sich entdeckt.

»Ein Akt der Verzweiflung« ist der erste Krimi um den ehemaligen Strafverteidiger, Ottmar Marzansky, und seinen Freund, Joseph Barth. Der Roman spielt in der Vulkaneifel und dessen Umgebung. Er ist der Beginn einer Serie.

Jörg Fockenbrock über Papyrus:

"Der Duden Korrektor war sehr hilfreich. Auf die Figurendatenbank und den Zeitstrahl möchte ich auch nicht mehr verzichten. Sehr gut finde ich auch die Kommentarboxen und das neu hinzugekommene Denkbrett. Dies alles sind Hilfsmittel, die mich bei meiner Arbeit unterstützen."

Ein Akt der Verzweiflung

Ein Akt der Verzweiflung

Krimi | 371 Seiten | Selbstverlag | B00WIW8YVK: ISBN 978-3-00-04915-4 | Amazon | Leseprobe

Die Vulkaneifel. Ein idyllischer Landstrich?
Keineswegs. Kyllerstal entwickelt sich sogar zum Killerstal.
Eine Frau, die tot im Park neben der Kirche liegt, bringt die bestehende Ordnung in dem kleinen Örtchen durcheinander. Der Täter ist schnell gefasst. Der Sohn des Bäckers soll es gewesen sein. Doch dies ist nur die Ansicht der Polizei.

Denn Ottmar Marzansky, einst ein renommierter Strafverteidiger, ist ganz anderer Meinung. Nachdem er mit der Verteidigung des Jungen beauftragt wird, macht er sich zusammen mit seinem Freund Joseph auf die Mördersuche. Da die beiden auf ihrer Mission mehr als einmal in eine Sackgasse geraten, müssen sie sich zu Recht von einer engagierten Hauptkommissarin die Bezeichnung „Seniorendetektive“ gefallen lassen. Ottmar lässt sich jedoch nicht einschüchtern. Als bekannt wird, dass die Tote ihr Kind kurz nach der Geburt aus Not heraus verkauft hat, glaubt er, hierin das Motiv für den Mord gefunden zu haben. Ein unwiderlegbarer Beweis bestätigt dies. Ottmar weiß jetzt, wer der Mörder ist. Da die Polizei von seiner Theorie jedoch nichts wissen will, muss er die Sache selbst in die Hand nehmen. Hierbei läuft jedoch nicht alles so wie geplant.

Denke immer daran

Denke immer daran

Krimi | 468 Seiten | Selbstverlag | B01GOE9HSG: 978-3-00-053355-6 | Amazon | Leseprobe

Wieder herrscht Aufregung in der Vulkaneifel.
Im Wassergraben der Burg Kyllrod liegt die Leiche einer jungen Frau.
Wer hat sie ermordet?
Hauptkommissarin Obermeyer geht von einer Beziehungstat aus. Neben einer Reihe von Verdächtigen steht der Ex-Verlobte besonders im Fokus der Ermittlungen.
Ottmar Marzansky, ehemaliger Strafverteidiger und Mördersucher aus Leidenschaft, kann die Argumente der Polizei nicht akzeptieren. Um die Unschuld seines Klienten zu beweisen, forscht er auf eigene Faust. Bei den Recherchen stößt er auf »Die Sünderin«, ein wertvolles Aktgemälde.
Das BKA fahndet zur gleichen Zeit in der Eifel nach einem entflohenen Sträfling, der Kontakte zur Cosa Nostra hat.
Dann überschlagen sich die Ereignisse.
In Kyllerstal geschehen zwei Morde. In Köln wird eine Frau das Opfer eines Anschlages. Und in letzter Sekunde kann ein weiteres Verbrechen verhindert werden.
Eine Verbindung der Taten liegt auf der Hand. Dennoch bleibt der Mörder im Dunkeln. Keinem der Beschuldigten kann etwas nachgewiesen werden.
Da macht Ottmar eine interessante Entdeckung.

Teuflische Partner

Teuflische Partner

Krimi | 424 Seiten | Selbstverlag | Amazon | Leseprobe

»...sie gehören einfach nicht nach Kyllerstal. Türken und Syrer haben einen Kulturkreis, der mit unserem nicht zusammenpasst. Sie essen Lamm statt Schwein, schicken ihre Frauen vollverschleiert auf die Straße...«

Die Meinung des Friseurs Gresser wird von vielen Bürgern geteilt. Sie sind überhaupt nicht damit einverstanden, dass in Kyllerstal Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen wurden. Die Lage spitzt sich zu, als ein junger Mann vor der Flüchtlingsunterkunft mit Pfeil und Bogen erschossen wird. Unter Mordverdacht gerät Ahmed, ein junger Türke, der es sich zur Aufgabe gemacht, den Flüchtlingen bei der Integration zu helfen.

Ottmar Marzansky bietet dem Beschuldigten seine Hilfe an. Bevor der Strafverteidiger sich jedoch auf die Suche nach dem wahren Täter machen kann, geschieht ein zweiter Mord. Auch dieses Mal hat das Opfer zwei Pfeile in seinem Rücken.

»Teuflische Partner« ist der dritte Fall des Seniorendetektivs Ottmar Marzansky. Er sucht dieses Mal nicht nur einen brutalen Mörder, sondern muss auch erkennen, dass die Kameradschaft zu seinem Freund Joseph auf eine harte Probe gestellt wird.