Leipziger BuchmesseLeipziger Buchmesse

23.-26. März 2017

Halle 5, Stand D503

Zurück Raimund Hils Vorwärts Johannes Holmer

Bücherecke

Homepage

hannah hobjerg

hannah hobjerg

hannah hobjerg wurde 1974 in Norddeutschland geboren und studierte zunächst Rechtswissenschaft.
Die Liebe zu ihrem späteren Mann führte dazu, dass sie dieses Studium kurzerhand abbrach, um mit ihm gemeinsam in Süddeutschland zu leben und sich dort auch dem Fachbereich zu widmen, der sie schon immer faszinierte: Mittelalterkunde. 2002 erlangte sie den Magisterabschluss in Mediävistik, Literaturwissenschaft und Soziologie.
Bereits während des Studiums und der anschließenden Beschäftigung in einer großen Bibliothek schrieb sie historische und erotische Kurzgeschichten für Freunde und in entsprechenden Foren. Seit 2014 konzentriert sie sich ausschließlich auf das Schreiben und veröffentlichte 2015 ihren ersten Erotikthriller.

hannah hobjerg über Papyrus:

"Ich kannte nur das Schreiben in MS-Word und Open-Office. Für meine Kurzgeschichten reichte das auch; doch als ich den Roman begann, stieß ich sehr schnell an die Grenzen dieser Programme. 'Papyrus Autor' hingegen macht große Dokumente leicht handhabbar. Bei umfangreichen Projekten ist die Figurendatenbank von unschätzbarem Wert. Die Möglichkeit, nur die wörtliche Rede einzublenden oder mit der Einstellung über die Wortzahl pro Satz überlange Sätze zu verhindern ist genial. Vom integrierten Synonymen-Lexikon ganz zu schweigen."

Tūmatauenga: Kein schutzloses Ziel

Tūmatauenga: Kein schutzloses Ziel

Erotik | 742 Seiten | CreateSpace Independent Publishing Platform | ISBN-13: 978-1517036447 | Amazon

'Nina, dieser Mann kann ein Verbrecher sein!
Sehr wahrscheinlich sogar. Vielleicht Drogen- oder Waffenhändler.
Möglicherweise verkauft er auch Frauen.
Oder er verdient sein Geld als Auftragskiller.'
Sie schaute auf die Kleider, die er ihr heute Morgen geliehen hatte;
wie eine warme Decke lagen sie auf ihrem Schoß.
'>Auftragskiller<. Pfff, Nina, du spinnst ja!'

Manchmal muss man wohl Dinge tun, einfach weil sie richtig sind.
Auch wenn sie dumm erscheinen …
Doch das Leben ist kein Film. Was macht man, wenn sich die Mündung einer Waffe an die eigene Stirn presst?